Autoimmunthrombozytopenie (VITT)

Wie man die Pandemie sich selbst beenden lassen kann

Nachdem die Gesellschaft in Deutschland durch Medien und vor allem Politik massiv gespalten wird, sehe ich wenig Chancen die Impfbefürworter mit Argumenten zu überzeugen. Doch ich sehe eine Chance wie man mit ein bisschen hinterhältigen Methoden und mit Hilfe der Gier von Politik und Pharma die Impfwilligen zu den besten Kämpfern gegen Regierung und Pharma machen kann.

Screenshot Webseite www.mwgfd.de

Die Idee dazu kam durch ein Video von Toni Bartl. Er hat in seinem Video einen Videovortrag von Prof. Bhakdi geteilt. In dem Videovortrag geht es um die Wirkung der Spike-Proteine des Impfstoffes auf die Blutgefäße. Der ursprüngliche Videobeitrag findet sich auf der Seite der Initiative “Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie, e. V.” https://www.mwgfd.de/2021/08/sucharit-bhakdi-erklaert-die-wirkungen-der-neuartigen-impfungen/ Ich möchte hier nicht weiter darauf eingehen und verweise auf mein Video:

In dem Video versuche ich das zu erklären, was ich als Laie davon verstanden habe.

Parallel dazu bin ich auf einen Artikel im Respekt-Magazin gestoßen https://respekt.plus/2021/06/22/ein-impfschadenfall-einer-bekannten/ In diesem Artikel wird nach meinem Verständnis das bestätigt, was Prof. Bhakdi in seinem Videovortrag erklärt.

Doch wie soll sich jetzt hiermit die Pandemie selbst erledigen?

Ich stelle immer mehr fest, wie sich geimpfte Personen als etwas “Besseres” fühlen. Wie sie mit Stolz erzählen, dass sie jetzt 2 mal geimpft sind, etc. Ein nicht geringer Teil davon erklärt dann auch, dass die “Nichtgeimpften” nun eben Einschränkungen zu ertragen hätten, da sie sich nicht “Solidarisch” verhalten.

Alles kein Problem. Man muss diesen Personen dann nur von den beiden Berichten erzählen. Innere Blutungen, Autoimmunstörungen, etc. Dabei darf man nicht vergessen zu erwähnen, dass dies nicht mehr rückgängig gemacht werden kann. Einmal drin ist wie das gekochte Ei. Das bringt man nicht mehr flüssig.
Dabei darf man auch gerne die Sache etwas ausschmücken. Je nach Lust und Laune. Die wenigsten Menschen werden dabei darauf eingehen. Aber man hat die Zweifel geweckt. Man hat in ihnen die Angst eingepflanzt. Es würde schon der Stolz nicht zulassen, dass sie einen Fehler zugeben. Aber sie werden jetzt mit ständiger Angst herumlaufen. Sie werden jeden noch so kleinen blauen Fleck als große Bedrohung sehen.

Und es werden viele Menschen mit dem Problem leben müssen. Auch werden diese die Sache automatisch kritischer beobachten. Nicht offensichtlich (man gibt ja keinen Fehler zu), aber doch schwelt es ständig im Hinterkopf. Und dann kommt die Regierung und will mehr. Ohne zu bemerken, dass der Kessel bereits unter Überdruck steht. Kommen dann noch ein paar zusätzliche Impfschäden dazu (und die werden kommen), dann platzt dieser Kessel.

Ich habe jetzt schon in mehreren verschiedenen Quellen gelesen, dass man von einer Meldequote der Impfnebenwirkungen von etwa 5 bis 10 % (je nach Quelle) ausgeht. Somit haben wir die höchste Meldequote in der Geschichte der Impfstoffe und müssen dabei noch etwa 90 % drauflegen. Was in absehbarer Zukunft passiert, kann hierbei noch niemand so wirklich sagen. Nach den Aussagen von Prof. Bhakdi, dessen Aussagen bis jetzt immer eingetroffen sind, wird es so richtig heftig.

Somit kommt in näherer Zukunft der Moment, an dem sich die Impfwilligen an die Regierung wenden werden. Dann muss sich die Regierung erklären, warum gerade eine immense Menge an Schäden durch die Impfung aufgetreten sind. Und das fragen dann Menschen, die gerade panische Angst um ihr Leben haben. Meine Voraussage: Das wird kein Spaß für die Regierung!

Wir kritischen Bürger, die dieser Impfung nicht vertrauen, müssen uns nur gemütlich zurücklehnen und darauf warten, bis sich das Problem von selbst erledigt hat. Meine persönliche Empfehlung hierzu lautet, einfach relativ Unsichtbar machen. Nicht auffallen, aus dem Fokus gehen, gewisse Vorsorgemaßnahmen treffen und abwarten.

Dieser Schuss geht gewaltig nach hinten los.

Den Beitrag sicher teilen:

Spread the word. Share this post!

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.