Blackout! Wieder knapp vorbei

Zum zweiten Mal 2021 knapp an der Katastrophe vorbei

Nach dem Ereignis am 08.01.2021 ist Europa nun zum zweiten Mal in diesem Jahr knapp an der Katastrophe eines flächendeckenden Blackout vorbeigeschlittert. Im Polnischen Belchatów haben sich nach einer Störung in einem Schaltwerk 10 von 11 Blöcken im größten Kraftwerk des Landes abgeschaltet.

Urheber: www.blog.mordalski.com

Das Kraftwerk Belchatów in Polen ist das größte Wärmekraftwerk Europas und das weltgrößte Braunkohlekraftwerk. Die Leistung beträgt 5420 Megawatt. Die Gesamtleistung wird mit 13 Turbinen erzeugt. Das Kraftwerk ist mit etwa 20% an der Stromproduktion in Polen beteiligt.

Durch einen Ausfall in einer nahegelegenen Schaltanlage kam es zum automatischen Lastabwurf (Abschaltung) von 10 von 11 Blöcken des Kraftwerkes. Dieser automatische Lastabwurf ist eine Sicherheitseinrichtung und verhindert die Zerstörung der Generatoren. Dies hatte einen deutlichen Spannungsabfall im gesamten europäischen Stromnetz zur Folge. Die Spannung fiel hierbei auf 49,85 Hz. Um das Netz zu stabilisieren war die Regelleistung der Störungsreserve aus Deutschland, Schweden, Tschechien und der Slowakei nötig. Der Vorfall ereignete sich am 17.05. um 16:34 Uhr. Erst am 18.05. um 20:10 Uhr konnte der letzte Block seine Regelleistung wieder aufnehmen.

Im europäischen Netz fehlten zu der Zeit 3,9 GW (3900 MW) Leistung. Sollte bei einem solchen Vorfall – und dabei braucht es nicht einen Kraftwerksausfall. Wie man sieht, reicht eine Störung in einem Schaltwerk – das Kraftwerk komplett abschalten, dann muss ein sog. “Schwarzstart” durchgeführt werden. Dieser braucht in etwa 2 Tage.

Dies ist bereits der 2. größere Vorfall in diesem Jahr. Bereits am 08.01. dieses Jahres gab es einen massiven Vorfall in Kroatien. Nach einer Überlastung in einem Umspannwerk gab es hier eine Kettenreaktion. In deren Folge wurde das europäische Netz in zwei Teile aufgetrennt. Zusätzlich wurden in Frankreich und Italien industrielle Großverbraucher abgeschaltet.

Netzfrequenz liegt bei 50 Hertz

Die Betriebsfrequenz im europäischen Netz liegt bei 50 Hz. Sie darf dabei 49,8 Hz nicht unterschreiten, aber auch nicht über 50,2 Hz liegen. Weicht die Hertzfrequenz ab, müssen Netzbetreiber Maßnahmen ergreifen. Diese gehen von Ausgleichsmaßnahmen durch konventionelle Kraftwerke, über Abschaltungen von Großverbrauchern, bis hin zu Kappungen von ganzen Netzteilen. Greifen diese Maßnahmen nicht, kommt es zum Zusammenbruch der Netze. Dies nennt man dann Blackout.

Den Beitrag sicher teilen:

Spread the word. Share this post!

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.