#Fakenfuchs – Fakten oder Neid?

Alternative Medien werden offensichtlich zur Gefahr für ÖR

Die sogenannten Faktenfinder der öffentlich-rechtlichen Medien erleben ein exponentielles Wachstum. Irgendwie müssen 8 Milliarden Euro im Jahr verbrannt werden und irgendwie muss politische Ideologie auch durchgesetzt werden. Doch alternative Medienanbieter auf YouTube und Co. finden immer mehr Zulauf. Deshalb wird von den “Faktenfindern” mit allen Mitteln versucht, diese zu diffamieren. Im Zweifel muss eben die “rechte Seite” herhalten. Fakten geben eine schlüssige Argumentation ja in seltensten Fällen her.

Nachdem ich schon im Mai von einem Schwurbler des ÖR, diesen überbezahlten Wallulis erwähnt wurde, https://dervomwalnussbaum.de/walulis-der-schwurbler-vom-oer/ ist mir in den letzten Tagen aufgefallen, dass immer mehr YouTuber von diesen überbezahlten Ideologieverbreitern angegriffen werden.

Am 25.06. veröffentlichte Samuel Eckert auf seinem Kanal ein Video, dass er eine Anfrage des BR #Faktenfuchs erhalten habe. Es ging bei der Anfrage nicht um die Inhalte von Samuel Eckert, sondern ausschließlich um seine Einnahmen und deren Verwendung. https://youtu.be/8O6KVusJ5A0 Was auch immer die Einnahmen von Samuel Eckert an seinen Analysedaten ändern, bleibt dabei im Dunkeln. Aber wie man die Faktenerfinder kennt, würde das natürlich zu einer Diffamierungssendung benutzt werden.

Ein neuerlicher Tiefpunkt dann ebenfalls am 25.06.21 durch den #Faktenfuchs des BR – namentlich der studierten Amerikanistin und Journalistin Jana Heigl. Hier wurde der YouTube-Kollege “Outdoor Chiemgau” versucht zu diskreditieren. Allerdings mit mäßigem Erfolg. Liest man sich den Artikel dieser “Journalistin” durch, fällt vor allem auf, dass diese Dame wohl wenig Fakten, dafür viel Ideologie besitzt. (Link am Ende des Artikels)

Stefan von Outdoor Chiemgau hat den Artikel in einem Antwortvideo schon einmal schön zerlegt. https://youtu.be/Fkpwth1KirY

Schon im ersten Absatz wird der von den linksgrünen Medienschaffenden in die rechte Ecke gestellte “Prepper” erwähnt. Durch die Tatsache, dass Outdoor Chiemgau natürlich die Energiewende als einen potentiellen Auslöser für einen möglichen Blackout sieht (wie viele Fachexperten dies auch tun), rückt ihn gleich ins Fadenkreuz der linksgrünen Medienschaffenden. Stichhaltige Argumente stören hierbei jedoch nur.

Aber auch Artikel wie der Artikel der Welt vom 31.03.2021 über den Bericht des Bundesrechnungshofes https://www.welt.de/wirtschaft/article229449033/Energieversorgung-Bundesrechnungshof-warnt-vor-Stromluecke.html(muss offensichtlich auch schon von rechten Schwurblern durchsetzt sein) oder die Bundestagsdrucksache 17/5672 vom 27.04.2011!! https://dserver.bundestag.de/btd/17/056/1705672.pdf kann man da mal geflissentlich übersehen. Immerhin besteht die Möglichkeit, dass diverse Technologien ja erfunden werden und dann im Jahr 2050 das Stromnetz wieder stabilisieren. Immerhin wurde der Südlink auch nur um 2 Jahre nach hinten verschoben. Derzeit auf 2028. Die Abschaltung der Kraftwerke in größerem Ausmaß beginnt erst 2021. Auch die Tatsache, dass Eingriffe ins Stromnetz in den letzten Jahren um den Faktor 1000 zugenommen haben, ändert an der ideologischen Sicht der Faktenerfinder nicht viel. Es bleibt: Energiewende Gut! Technologien können erfunden werden und wir schalten ab!

Aber Jana Heigl vom Bayerischen Rundfunk hat mit ihrem Kollegen Bernd Oswald Augenscheinlich ein ganz anderes Problem. Während sich diese “Journalisten” an den zwangsabgepressten 8 Milliarden Euros der Gebührenzahler laben, schielen sie doch gleich noch Neidvoll zu den Einnahmen der YouTube-Anbieter. Wie können die sich erlauben, von den Werbeeinnahmen von YouTube, von Afilliate-Links und Sponsoring zu leben? Hieraus Einnahmen zu generieren? Sicher sind auch die Zuschauer nur im rechtsextremen Millieu zu finden und mindestens der Reichsbürgerszene zuzuordnen. Wie können diese sonst freiwillig für die Leistung der YouTuber durch Kauf über Links bezahlen? Sicher werden die Zuschauer ebenso mit Zwang und bei Verweigerung mit Gefängnisstrafe dazu gezwungen, die Kanäle anzuschauen und den Anbietern so zu ihrem Einkommen beizutragen.

Auch werden die Zuschauer von Samuel Eckert sicher gezwungen, Mails an ihn zu schreiben und anzufragen, wo sie für seinen Kanal spenden können. Wer kennt sie nicht, die monatliche Zwangsabgabe an “Outdoor Chiemgau” und “SE Research & Statistik”?

Aber Jana Heigl bietet auch genügend Falschinformationen für die Zwangsabgaben. Die Möglichkeit eines Blackout durch Hackerangriffe (von Experten als hohe Gefahr angesehen) wird nach allen Regeln der Kunst schöngeschrieben. Ist natürlich auch der vom Weltwirtschaftsforum beschriebene “Great Reset” ausschließlich im Bereich der Verschwörungen und der Fantasien von rechten Reichsbürgern, Spinnern und Schwurblern anzusiedeln. Claus Schwab hat seine Bücher auch ausschließlich als Romane und Fantasiegeschichten herausgebracht. Und die Internetseite des WEF dient nur zur Belustigung der Internetgemeinde.

Also stecken wir mit Jana Heigl zusammen den Kopf in den Sand, setzen die rosarote Brille auf und vertrauen auf die Regierung. Die hat mit dem Kochbuch “Kochen ohne Strom” ja immerhin genügend Vorsorge getroffen. Da kann praktisch nichts mehr passieren.

Hier die Links zu den kruden Theorien der überbezahlten Journalistin Jana Heigl vom BR (bitte genau durchlesen und Sie werden die Widersprüche schnell feststellen können. Auch ohne Elektrotechnikstudium)

https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/keine-erhoehte-gefahr-von-blackouts-durch-die-energiewende-ein-faktenfuchs,SbF5xjM

https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/faktenfuchs-kann-ein-hackerangriff-fuer-einen-blackout-sorgen,SbFarZE

https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/faktenfuchs-die-verschwoerungstheorie-the-great-reset,SY2OK1r

Den Beitrag sicher teilen:

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.