Neuer Sicherheitsbericht des PEI

Der aktuelle Sicherheitsbericht über die Corona-Impfung ist online

Seit dem 07.05.21 ist der aktuelle Bericht des Paul-Ehrlich-Institutes über die “Verdachtsfälle von Nebenwirkungen und Impfkomplikationen nach Impfung zum Schutz vor Covid19” online abrufbar. Ein Bericht über knapp 50 000 gemeldete Verdachtsfälle.

yellow and black road concrete barrier
Photo by Frans Van Heerden on Pexels.com

Laut RKI wurden bis zum 29.04.21 28.774.580 Impfungen durchgeführt. Das sind jedoch keine geimpften Personen, sondern verabreichte Impfstoffe. Die 2. Dosis haben bisher nur 6.379.291 Personen erhalten. Auffallend hierbei ist, dass mit AstraZeneca wohl 5.731.540 Personen die erste Dosis erhalten haben, jedoch nur 44.006 Personen die Zweitdosis. Bei Biontec/Pfizer sind es 15.394.941 Personen mit der ersten Dosis und 5.934.726 mit der Zweitdosis. Ein eklatanter Unterschied.

Die AstraZeneca-Impfung hat hierbei ein neues Krankheitsbild erschaffen. Es dreht sich hierbei um “sehr seltene” Thrombosen. Da ich kein Mediziner bin, möchte ich das Krankheitsbild hier nicht weiter ausführen. Für nähere Informationen verweise ich daher an den Bericht des Paul-Ehrlich-Institutes (PEI).

Die Melderate für dieses Symptom variiert in Deutschland nach Alter und Geschlecht zwischen 0,2 und 2,2 auf 100 000 Impfdosen. Allerdings verweist das PEI auch auf eine unbekannte Dunkelzifferrate. Nach einer dänisch-schwedischen Studie wurden dort 11 zusätzliche Thrombosen pro 100.000 Impfungen bei Frauen im Alter zwischen 18 und 65 Jahren.

Die sehr seltene, gleichwohl schwerwiegende Nebenwirkung eines TSS ist dabei
stets im Kontext des nachgewiesenen Nutzens der Impfung, nämlich Schutz vor
schweren und tödlichen COVID-19-Erkrankungen, zu sehen. Wie in einer Analyse
der Europäischen Arzneimittelagentur (European Medicines Agency, EMA)
gezeigt wurde, steigt der individuelle Nutzen der Impfung mit steigendem Alter und
steigenden Infektionszahlen. Unabhängig vom gewählten Szenario der
Viruszirkulation (niedrig, mittel, hoch) profitieren danach insbesondere Personen,
die 60 Jahre und älter sind, von der Impfung.

https://www.pei.de/DE/newsroom/dossier/coronavirus/coronavirus-inhalt.html?cms_pos=5

Mit diesem Absatz öffnen sich schon wieder eine Vielzahl von Fragen und man darf die Spekulationsmaschine anwerfen. Wenn doch vor allem Personen mit 60 und mehr Lebensjahren profitieren, warum sollte dann die gesamte Bevölkerung zwangsgeimpft werden? Geht es um den Schutz der älteren Generation oder ganz offensichtlich um das große Geschäft an der Goldgrube?

Die Impfung mit dem AstraZeneca-Mittel wird von der Stiko nur nach ärztlichem Ermessen und individueller Risikoakzeptanz bei Personen unter 60 Jahren empfohlen. Russisches Roulette für den Aktienkurs. Dieser steigt bei den Impfstoffherstellern gerade in schwindelnde Höhen. Für die Zweitimpfung und das Risiko daraus liegen noch keine ausreichenden Daten vor. Na dann!

Russisches Roulette für den Aktienkurs

Nachfolgende Tabelle zeigt die Anzahl der Verdachtsfälle nach Impfstoffen:

ImpfstoffMeldungen
Verdachtsfälle
gesamt
Gesamtzahl der
Impfdosen
Schwerwiegend
(Anteil % der Gesamtmeldungen
zu dem Impfstoff)
Melderate
pro 100000
Impfungen
insgesamt
Melderate für
schwerwiegend
pro 100000
Impfungen
Comirnaty
(Biontec)
20.160 (0,095%)
21.329.667
2.386 (11,8 %)9010
Covid-19-
Impfstoff
Moderna
3.073 (0,184%)
1.667.261
175 (5,7%)18010
Vaxzevria
AstraZeneca
26.206 (0,454%)
5.775.546
2.132 (8,1%)45040
Covid-19-
Impfstoff
Janssen
3 (0,142%)
2.106
0140
Impfstoff
unbekannt
519223 (43,0%)
Gesamt49.961 (0,174%)
28.774.580
4.916 (9,8%)17020
Quelle: Bericht Paul-Ehrlich-Institut

Ich habe die Tabelle im Gegensatz zum PEI etwas angepasst. Beim PEI sind die Nebenwirkungen bei der Melderate in 1.000 angegeben. Da jedoch offenbar der “Inzidenzwert” von 100.000 das Maß aller Dinge ist, habe ich diese Nebenwirkungen ebenfalls auf die 100.000 hochgerechnet. Somit hätten wir “Inzidenzwerte” bei Impfnebenwirkungen von 90 bei Biontec und 450 bei AstraZeneca. Der derzeitige “Inzidenzwert” liegt übrigens bei 108! Hierbei muss man noch die Fehlerquote von konservativen 50 % abziehen, die beim Testen von symptomlosen Menschen vorhanden ist. Somit hätten wir einen tatsächlichen Inzidenzwert irgendwo um 50.

Zusätzlich habe ich noch die Prozentzahlen der Nebenwirkungen zu der Gesamtzahl der Impfungen hinzugefügt. Dies macht die Zahlen dann doch vergleichbar. Bei einer Bevölkerung von 83.020.000 und einer Todesrate mit oder an Corona von Gesamt 85385 Personen kommen wir auf eine Rate von 0,10 % der Bevölkerung. Also eine Erkrankung, die 99,9 % nicht mit dem Tode bedroht, gehen wir ein Risiko von Durchschnittlich 0,17% von Nebenwirkungen ein, die Nebenwirkungen die bekanntlich erst im Laufe der Zeit noch bekannt werden, sind dabei noch nicht eingerechnet.

scientists in laboratory
Photo by Polina Tankilevitch on Pexels.com

Zum Vergleich liegen die Risiken einer Masernimpfung laut eines Berichts von Bayern2 vom 02.06.20 bei 1:1.000.000. Das wären dann: 0,0001% (Covid-Impfstoffe siehe oben liegen bei 0,174% also 1700fach höher!) Ich habe hier gerne einen älteren Bericht ausgesucht. Im Juni 2020 konnte noch niemand die Risiken der Covid-Impfung abschätzen und der sektenähnliche Hype in den Medien war noch nicht gestartet.

“Unerwünschte Reaktionen” sind hierbei grippeähnliche Symptome. Kopfschmerzen, Ermüdung, Fieber, Schüttelfrost, Grippeähnliche Erkrankungen, Gliederschmerzen.

Auf Seite 18 des Berichts erscheinen dann noch weitere unerwünschte Reaktionen des Mittels Cominaty (Biontec/Pfizer) über eine Herzmuskelentzündung. Dies ist wohl in Deutschland noch kein Problem, wurde aber aus Israel berichtet.

Schauen wir auf die Daten von Worldometer: Hiernach hatten wir bis jetzt 3.544.315 Coronavirus-Fälle. Davon gab es 85.757 Todesfälle an oder mit Corona. Wiederhergestellt sind davon 3.220.300 Personen. Dies sind 97%! Aktuelle Fälle liegen bei 238.258 und davon sind 233.209 (98 %) mit milden Symptomen. Bei einer Bevölkerung von 83.020.000 Einwohnern ergibt das 4,27 % der Einwohner mit Coronadiagnose (meist positiven Testergebnis) davon haben wiederum 98% milde Symptome. Ergibt dann gerundete 71 000 Personen mit schwereren Symptomen. Das wären dann 0,086% der Bevölkerung. Derzeit haben wir jedoch 0,174% Symptome bei geimpften Personen. Und das sind Personen, die zu den 95,73 % der Bevölkerung gehören, die mit Corona keinen Kontakt hatten.

Wie man den Medien entnehmen kann, geht die Vermarktung einer 3. Dosis jetzt schon los. Der goldene Esel für die Impfstoffhersteller ist erschaffen. Man darf auch durchaus die Frage stellen, warum in einer so schrecklichen Pandemie unbedingt auf die Patente der größere Wert gelegt wird. Sollte hier nicht die “Rettung” der Bevölkerung im Vordergrund stehen? Welche wirtschaftlichen Interessen vertreten CDU/CSU, SPD und die Grünen, dass sie den Patentschutz für die Impfstoffe nicht aufheben? Pharmainteressen vor Bürgerinteressen? Kann man es noch klarer deutlich machen?

Fazit: So produziert man kranke Personen. Neben dem gigantischen Geschäftsmodell für die Pharmaindustrie soll hier offenbar ein nettes Zusatzgeschäft erschaffen werden. Verantwortlich hierfür ist ausschließlich die Regierung und die Bundestagsparteien von CDU/CSU, SPD, Grüne, Linke, FDP. Aber auch die Abgeordneten der Landtage sind in der Verantwortung. Die Parlamente dienen als Kontroll- und Aufsichtsgremium. Wenn ich in der Lage bin, diese Informationen zusammenzutragen, sollte es eine politische Partei mit ihrer Vielzahl von Abgeordneten auch schaffen. Und alleine die Risiken gegeneinander abzuwägen lässt nur einen Schluss zu.

Ich hoffe, ich konnte einen Beitrag für Ihre Impfentscheidung liefern.

Quelle:

Paul-Ehrlich-Institut Sicherheitsbericht vom 27.21.2020 bis 30.04.2021 https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicherheitsberichte/sicherheitsbericht-27-12-bis-30-04-21.pdf?__blob=publicationFile&v=5

Den Beitrag sicher teilen:

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.