#Rigaer Straße in Berlin

Wie Linksextremisten sich austoben dürfen

Wie wir uns erinnern dürfen, hat sich Innenministerdarsteller Seehofer erst diese Woche im Verfassungsschutzbericht bitterlich über das Problem des Rechtsextremismus ausgeheult. Nun dürfen wir es auch schon direkt erleben. Der Kampf gegen Rächts muss mit noch mehr Steuergeldern gefördert werden. Offensichtlich nimmt die Menge an unbrauchbaren linksextremen Faulenzern nicht ab.

three firemen standing near trees
Symbolbild – Photo by Aloïs Moubax on Pexels.com

Wir öffnen Twitter und stellen mit Erstaunen fest, dass es sich nicht um einen Aufmarsch von rechtsextremistischen Widerstandsgruppen handelt, sondern um eine linksextreme Hausbesetzung.

Am 16. Juni sehen wir folgenden Tweet:

Die Berliner Polizei – man darf erinnern, mit welch brachialer Gewalt diese Herrschaften gegen friedliche Bürger, wehrlose Senioren, Schwanger und sogar Gehbehinderte vorgegangen sind – twittert flehentlich:

Das ist die Politik von Rot-Dunkelrot und Grün.

Es soll eine vom Bezirk angeordnete Brandschutzbegehung stattfinden. Wie wir bei der Räumung des Gebäudes feststellen durften, wäre dieses Gebäude vieles, aber sicher nicht nach aktuellen Brandschutzbestimmungen. Wäre dies ein freistehendes Gebäude mit genügend Abstand zu anderer Bebauung, könnte man sagen, es wäre schlicht egal. Aber dieses Gebäude befindet sich in einer Häuserzeile. Somit besteht auch eine Gefahr für die nähere Umgebung.

Der geneigte Beobachter reibt sich verwundert die Augen. Nachdem das Gebäude im letzten Jahr bereits geräumt wurde, ist es schon wieder verbarrikadiert. Es braucht 350 Beamte um eine Brandschutzbegehung durchzuführen. Es brennen Barrikaden. Auch in der näheren Umgebung werden auf Straßen Barrikaden errichtet.’
Und der Bundesinnenminister schwadroniert gegen “Rächts”. Aber was erwartet man von einer Landesregierung mit einem Innensenator, der der Partei der Mauermörder und Stasispitzel angehörte?

Was soll man mit einer Stadt machen, die durch eine Mauer geteilt war und die Täter wieder in die Ämter hebt?

Den Beitrag sicher teilen:

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.