Der Fluchtrucksack

Eine drohende Überflutung durch Hochwasser, ein Feuer im Haus, eine Naturkatastrophe, die den Verbleib in der Wohnung, im Haus unmöglich macht. Man muss das Haus in kürzester Zeit verlassen und steht erstmal ohne Obdach da. All dies sind Gründe, sich im Rahmen der Vorbereitungen, der Vorsorge einen Fluchtrucksack zu packen. Dieser enthält die wichtigsten Dinge für den Notfall, um die nächsten Tage ohne Verpflegung und Infrastruktur überleben zu können.

Regierungsversagen kostet Menschenleben

Wie am gestrigen Sonntag und am heutigen Montag bekannt wurde, gab es bereits um den 10. Juli für die Hochwasserregionen in NRW und RLP Warnungen des europäischen Warnsystems. Diese wurden von den Ministerien durchgereicht. Vorbereitungen für Evakuierungen, Schutzmaßnahmen, Rettungsmaßnahmen wurden offensichtlich keine getroffen.

Hilfe durch den Staat?

Wir schreiben Samstag, den 17.07.21. Die mediale Berichterstattung läuft auf Hochtouren. Der Politzirkus eilt in NRW von Krisenort zu Krisenort, um möglichst prominent in den Medien zu erscheinen. Man gibt wieder den Premiumgaffer. Ich möchte hier aufzeigen, welchen Grund ich habe, hier auf dem Blog das Thema “Blackout” als Aufhänger zu nehmen über Krisenvorsorge, Notfallvorsorge zu berichten.