Walulis – der Schwurbler vom ÖR

Außer Diffamierung nur Gelder abgreifen – Der überfinanzierte Staatsrundfunk in Deutschland

Da sich ein überfinanzierter Schwurbler des öffentlich-rechtlichen Rundfunks meine Videos angeeignet hat, mich zu diffamieren, habe ich offizielle Daten herausgesucht. Mit offiziellen Zahlen kann ein kleiner GEZ-Schwurbler natürlich nicht viel anfangen. Er muss ja Staatspropaganda verbreiten. Göbbels hätte seine wahre Freude an ihm.

Man nehme hierzu den Bericht des Bundesministeriums für Gesundheit in Zusammenarbeit mit den Leibniz-Institut für Wirschaftsforschung und der Technischen Universität Berlin vom 30. April 2021.

Wie wir in den letzten 14 Monaten rund um die Uhr eingetrichtert bekommen haben, handelt es sich bei Covid19 um eine schwere Lungenkrankheit. Dazu nehme man sich dann die Tabelle auf Seite 20 des Berichts (Tabelle 5). Im Vergleich zum Jahr 2019 hatten wir 25% weniger Lungenentzündungen in Zahlen sind das 76.344. 2019 wurden 310.051 Fälle ausgewiesen. Im Jahr 2020 wurden ohne Covid 233.717 Fälle ausgewiesen. Rechnet man die Covid-Fälle hinzu, kommt man auf 322.219 Fälle von Lungenentzündung. Also im Gesamtjahr 2020 machte die Pandemie immerhin 12.168 Fälle von Lungenentzündung aus. Das ist sicherlich ein Grund, massive Einschränkungen in den Grundrechten vorzunehmen.

Akute Atemwegserkrankungen mit Covid gab es nach der Tabelle 117.462. Akute Atemwegserkrankungen ohne Covid gab es im Jahr 2019 665.274 im Jahr 2020 464.123. Dies entspricht einem Rückgang der akuten Atemwegserkrankungen von 30% und in Zahlen 201.151. Rechnet man die Covid-Fälle hinzu, kommt man immer noch auf 83.689 Fälle weniger als 2019. Und das in einer schweren Pandemie mit einer schweren Lungenkrankheit. Die Krankenhaussterblichkeit war 2020 bei akuten Atemwegserkrankungen oder Virusinfektionen ohne Covid im Jahr 2020 mit 7,2% höher als im Jahr 2019 mit 5,7%

Man hatte im Jahresverlauf 2020 weniger Herzinfarkte, die Schlaganfälle waren in etwa gleich. Müssten nach dieser Rechnung nicht eigentlich 2019 die Intensivstationen überlastet gewesen sein? Nach dem genannten Bericht auf Seite 13 lag die durchschnittliche Belegungsquote durch Covid 19 auf alle vorhandenen Intensivbetten bei 3,4 % bzw. 3,6%. Diese zusätzliche Belastung, bzw. diese Belastung überlastet die Intensivstationen? Was genau hat der Bundesgesundheitsminister, bzw. die Bundesgesundheitsminister der nunmehr ja schon mehr als 15 Jahre andauernden Regierung dieser Merkel eigentlich die ganzen Jahre so getrieben?

Auch die Verstorbenen auf den Intensivstationen können es nicht gewesen sein. Nach dem Bericht Seite 14 sind knapp über 30% der an Covid verstorbenen Personen mit einer Intensivbehandlung verstorben. 45% sind während eines stationären Aufenthaltes ohne Intensivbehandlung verstorben und weitere 25% außerhalb des Krankenhauses. Da es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht vorkommt, dass in einem deutschen Krankenhaus ein Patient stirbt, den man auf einer Intensivstation noch retten konnte, sind die Ursachen dann auch nicht im Bereich der medizinischen Versorgung zu suchen. Schaut man sich die Altersverteilung der verstorbenen Menschen an, sind dies wohl Menschen, die einfach am Ende des Lebens angekommen waren. Aber das hat Walulis ja nicht begriffen. So viel geistige Aufnahmefähigkeit erwartet man dann auch nicht von einem GEZ-Gebührenempfänger.

Zusammenfassend noch ein Zitat von der Internetseite des Bundesgesundheitsministeriums:

Die Mitglieder des Beirats betonten, dass die Pandemie zu keinem Zeitpunkt die stationäre Versorgung an ihre Grenzen gebracht hat. Darüber hinaus haben sie die Hoffnung, dass die Expertise des Gremiums weiterhin genutzt wird, und auch im Jahr 2021 die Auswirkungen der Pandemie auf die Krankenhäuser transparent betrachtet werden.

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/presse/pressemitteilungen/2021/2-quartal/corona-gutachten-beirat-bmg.html

Zusammenfassend darf man Aufgrund dieser offiziellen Daten sagen, dass die Geschichte von der Pandemie sich nicht im Ansatz begründen lässt. Stellt sich jetzt die Frage der persönlichen Haftung der Akteure.

Auch wurde wieder ein Nachweis erbracht, dass diese öffentlich-rechtlichen Sender auf ein absolutes Minimum reduziert werden müssen.

Verwendete Quelle: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Analyse_Leistungen_Ausgleichszahlungen_2020_Corona-Krise.pdf

Den Beitrag sicher teilen:

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.